Nach oben
Kontaktportal
Augen auf...beim Gartenmöbelkauf!

Sie sehen den Online-Shop oder den Showroom vor lauter Gartenmöbeln nicht mehr? Wir als Gartenmöbelexperten geben Ihnen hier 5 grundsätzliche Tipps beim Gartenmöbelkauf an die Hand, mit denen Sie die richtige Auswahl treffen und Gartenmöbel finden, die zu Ihnen passen und an denen Sie lange Freude haben!

#1 Gartenmöbel sollten zur Umgebung passen...

... und zwar optisch wie platztechnisch. Klingt zwar banal, ist aber immer der erste Schritt, um die riesige Auswahl an Gartenmöbeln auf dem Markt etwas für sich selbst einzuschränken und zu personalisieren.

Gartenmöbel kommen außerdem im Garten erst so richtig zur Geltung, wenn Sie auch vom Design und den Materialien her zur Umgebung, allen voran der Terrasse, passen. Moderne Outdoor-Fliesen harmonieren nicht unbedingt mit rustikalen Holzmöbeln, ein wilder Bauerngarten nicht immer mit allen Metallmöbeln. Die Frage, "Welcher Terrassenbelag passt zu welchen Gartenmöbeln?“ haben wir hier im Magazin im gleichnamigen Magazinbeitrag schon mal für Sie geklärt.

Experten-Tipp: Verwenden Sie im Online-Shop stets die Filtermöglichkeiten nach Material und Farbe!

Messen Sie außerdem Ihre Terrasse aus und beachten Sie dabei auch, dass dabei Gartenstühle nicht immer nur ganz nah am Gartentisch stehen, sondern auch mal etwas weiter weggezogen werden müssen. Berechnen Sie das bei Ihrer Platzverhältnissen mit ein! Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob beispielsweise die Loungemöbel, die Sie ins Auge gefasst haben, auf Ihre Terrasse passen, dann lesen Sie doch mal unseren Magazinartikel „Passt die Lounge auf meine Terrasse?“. Dort finden Sie noch weitere Tipps!

#2 Späteren Pflegeaufwand beim Kauf schon einkalkulieren

Gartenmöbel einmal auf die Terrasse platzieren und die Arbeit ist getan! Das gilt leider nicht für alle Möbel im Freien, denn je nach Material bleiben die Möbel nicht immer so schön wie am ersten Tag. Pflegemittel sind „laufende Kosten“, die beim Gartenmöbelkauf daher schon berücksichtigt werden sollten.

Holz ist dabei als Naturmaterial das pflegeintensivste aller Outdoor-Materialien. Das sollte man sich vorher bewusst machen, wenn man nicht möchte, dass die Möbel mit der Zeit eine graue Patina ansetzen. Wer trotzdem Holzmöbel möchte, sollte auf hochwertige Hölzer wie Teak zurückgreifen, denn diese bringen einen guten Wetterschutz von Natur aus mit und müssen nur selten nachgeölt werden. Hat man partout keine Lust auf die Pflege von Gartenmöbeln, dann sollte man eher auf pflegearme synthetische Materialien wie Kunststoff oder Metalle wie Aluminium oder Edelstahl setzen.

Experten-Tipp: Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch Edelstahl rosten. Wann und wieso, das lesen Sie im Magazinartikel „Rostet Edelstahl?“.

Eine passende Schutzhülle kann verhindern, dass Gartenmöbel mehr Pflege bedürfen – und das minimiert auch gleichzeitig den Reinigungsaufwand (Pollenstaub, Vogeldreck).

#3 Passe ich auf das Gartenmöbel?

Gartenmöbel haben zwar keine genormten Maße, aber oft Standardmaße. Nun sind wir Menschen aber nun mal nicht immer Standard. Gerade Liege- und Sitzmöbel betrifft das. Auch wer das Gartenmöbel nicht direkt vor Ort austesten kann, kann anhand von bestimmten Maßangaben und Designelementen Gartenmöbel in die engere Wahl ziehen oder diese eben ausschließen.

So sind die Höhe der Rückenlehne (berechnet sich aus der gesamten „Höhe“ minus der „Sitzhöhe“) bzw. die maximale Belastung wichtige Maßangaben eines Gartenmöbels, die aufzeigen, ob man bequem und möglichst lange auf seinem neuen Gartenmöbel sitzen kann.

Greifen Sie, wenn Ihre Körpergröße oder Ihr Gewicht den Durchschnitt übersteigt, auf XL-Modelle zurück, wenn diese der Hersteller anbietet. Sie sind meist „größer geschnitten“ und lassen durch eine noch robustere Verarbeitung eine höhere Belastung zu.

Experten-Tipp: Greifen Sie Textilene-Stühlen und -Liegen grundsätzlich auf Modelle zurück, die keine Stange im Kopfbereich aufweisen!

Für eher kleinere Personen ist bei Gartenstühlen die Maßangabe „Sitzhöhe“ und beim Gartentisch die „Höhe“ wichtig, um zu prüfen, ob man bequem (am Tisch) sitzen kann.

Experten-Tipp: Um sich ein genaueres Bild von abstrakten Sitzmaßen zu machen, halten Sie einen Meterstab an Ihren Esstisch und/oder Ihre Esszimmerstühle, um zu prüfen, ob Sie an den gewählten Modellen für Draußen bequem sitzen könnten.

#4 Billig gekauft ist (oft) zweimal gekauft

Gartenmöbel sind Anschaffungen für mehrere Jahre – es lohnt sich also hier auf Qualität zu achten. Fachhändler führen spezielle Marken, die es im Supermarkt, Baumarkt und Co. nicht gibt. Namhafte Hersteller setzen auf die Qualität ihrer Ware, geben manchmal sogar mehr Garantiezeit als die gesetzliche Gewährleistung. Markenmöbel sind daher schon mal ein Faktor für Qualität.

Oft sieht man dem Möbel die Wertigkeit der Verarbeitung bereits anhand der Verschraubungen oder der Schweißnähte an, aber es sind auch hier oft die „inneren Werte“, die zählen. Ist ein Möbel besonders leicht, liegt das zwar zum Teil sicherlich an der Art des verwendeten Materials. So ist Alu leichter als Edelstahl, eine Sitzfläche aus Holz schwerer als jene aus Textilene. Aber nicht selten sind gerade bei Metallmöbeln nur die wirklich hochwertigen Möbel mehrfach verstärkt und verstrebt und dadurch schwerer und stabiler.

Experten-Tipp: Vergleichen Sie – wenn Sie online kaufen – die Gewichtsangaben von Modellen mit gleichen Materialien. So können Sie oft schon herausfinden, welcher Hersteller nicht am Material gespart hat!

Es lohnt sich also genauer hinzusehen und – falls man vor Ort nicht selbst nachschauen kann – anhand des Gewichts den Materialeinsatz abzuschätzen.

#5 Machen Sie keine halben Sachen!

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Und so schön ein Möbel manchmal auch ist, es passt manchmal einfach nicht zum eigenen Komfortempfinden oder den Bedürfnissen. Anders herum ist das Möbel vielleicht sehr komfortabel und funktional, das Design sagt Ihnen aber einfach nicht zu.

Bei all den oben genannten Tipps muss Ihnen Ihr potenzielles neues Gartenmöbel in erster Linie auch gefallen – optisch wie funktional. Denn Ihnen nutzt das beste Preis-Leistungsverhältnis nichts, wenn Sie beim Blick auf die Terrasse wehmütig an andere Farben, Formen oder Funktionsmöglichkeiten denken.

Gartenmöbel sind Anschaffungen für mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte und damit Sie diese auch wirklich gerne nutzen, sollten sowohl Funktion als auch Design Ihnen wirklich zusagen. Trifft das (noch) nicht zu, suchen Sie weiter!

Kommentare
Nächster Artikel
Pool aufstellen
Vorheriger Artikel
Relaxinsel Inspirationen