Nach oben
Kontaktportal
Direktes Grillen

Die wohl traditionellste und noch immer gängigste Grilltechnik ist das direkte Grillen.

Das Fleisch wird hierbei unmittelbar über der heißen Kohle auf dem Rost gebraten. Bei der Verwendung eines Gasgrills befindet sich das Grillgut ebenso dicht an der Hitzequelle, den Gas-Brennern. Charakteristisch für direktes Grillen ist ohne Zweifel das Grillmuster auf der Oberfläche, das durch das scharfe Anbraten auf dem Rost entsteht. Dabei karamellisieren die im Fleisch enthaltenen Zuckeranteile, was für das typische und beliebte „Grill-Aroma“ im Geschmack sorgt.

Im Vergleich zu der etwas langsameren Methode des indirekten Grillens eignet sich die direkte Grilltechnik vor allem für kleinere Fleischstücke mit relativ kurzer Grillzeit. Optimal sind beispielsweise Steak, Würstchen, Hähnchenbrust, Burger sowie Fisch oder Scampis. Aber auch für grob geschnittenes Gemüse ist dies eine hervorragende Grillmethode. Aufgrund der hohen Hitze (bis zu 270 Grad Celsius) eignet sich das direkte Grillen für Grillgut mit einer maximalen Grillzeit von unter einer halben Stunde. Zu beachten ist zudem, dass das Grillgut dabei nur einmal gewendet werden soll.

Vorteile und Nachteile des direkten Grillens

VorteilNachteil
schnelle GarzeitDurch die hohe, direkte Hitze kann das Grillgut schnell verbrennen oder zu dunkel werden
Leckere Röstaromen und schönes "Branding" für ein perfektes BBQ-FeelingAustretendes Fett und Fleischsaft kann durch die mittige Positionierung nicht durch Tropfschale gesammelt werden, sondern wird in der Glut verbrannt. Dadurch entsteht viel Rauch, manchmal auch Flammen
Fleisch wird außen knusprig und bleibt innen schön saftigFunktioniert nur bei eher kleinformatigem Grillgut


Direktes Grillen mit Holzkohlegrills

Hierbei verteilt man zunächst die Kohlen oder die Briketts gleichmäßig auf dem Holzkohlerost und lässt den Grill vorheizen. Anschließend platzieren Sie das Grillgut mittig auf den Grillrost. Sofern Sie einen Kugelgrill verwenden, schließen Sie den Deckel und öffnen diesen nur, um das Fleisch zu wenden oder um zu testen, ob das Grillgut fertig ist. Dadurch wird die entstehende Wärmeenergie besser ausgenutzt, das Bratgut gart gleichmäßig durch und bleibt dennoch schön zart.

Direktes Grillen mit Gasgrills

Stellen Sie zunächst alle Brenner auf volle Leistung, um den Gasgrill vorzuheizen. Anschließend regeln Sie die Temperatur nach dem vorgegebenen Rezept und legen das Grillgut auf den Rost. Auch hier gilt: Halten Sie den Grilldeckel möglichst geschlossen und öffnen Sie ihn nur, um das Fleisch und Co. zu wenden oder, um nach Ablauf der vorgegebenen Grillzeit das Fleisch zu testen.


Vielfältige Grillmethoden im Überblick

Kommentare
Nächster Artikel
Grilltrends
Vorheriger Artikel
Grillrezept zu Weihnachten